Legasthenie (Lese-Rechtschreibschwäche = LRS)

Als Legasthenie bezeichnet man eine Beeinträchtigung der Fähigkeit zum normge-rechten Lesen und/oder Rechtschreiben welche unabhängig von der Intelligenz ist.

Unter anderem tritt/treten z. B. auf:

Gesprochene Sprache:
•    Verwaschene Artikulation
•    Wortschatzarmut

Lesen

•    Häufige Fehler beim lauten Lesen
•    Langsames bzw. mühsames Erlesen von Wörtern
•    Sätzen und Texten werden „Wort für Wort“ erlesen 
•    Probleme bei der Sinnentnahme

Schreiben
•    Häufige Fehler beim Abschreiben
•    Zahlreiche Fehler in Diktaten oder Aufsätzen
•    Verwechslung visuell ähnlicher Buchstaben (z.B.: "dlau" statt "blau")
•    Häufige Fehler aufgrund der Nichtbeachtung bestimmter Rechtschreibregeln (z.B.: "Bager" statt "Bagger")